Beide Autoren trennt beinahe eine ganze Ost-Generation. Doch die aktuelle politische Entwicklung der sozialen Frage in Ostdeutschland und die damit verbundenen Projekte, wie zum Beispiel Aufbruch Ost, entfalteten Kräfte, die viele Ost-Linke unterschiedlichster Prägung zusammenbrachte. Im Kontext der Auseinandersetzung über linke Strategien aus der Perspektive von Lohnabhängigen in Ostdeutschland entstanden 2021/22 vier Texte einer dreiteiligen Artikelserie im re:volt magazin.

  1. Warum eine ostdeutsche Linke?
  2. Deutsche Demokratische Republik – Kurz: DDR
    Teil 1 / Teil 2
  3. Diskussionsbeitrag zum Charakter einer sozialistischen ostdeutschen Linken

In dieser wollen wir den gesellschaftlichen Erfahrungen realsozialistischer Praxis aus Beschäftigungs-, Bildungs-, und Gesundheitspolitik etc. nachgehen, um daraus mögliche Perspektiven eines sozialistischen Aufbruch Ost abzuleiten. Ein Aufbruch, der sich nicht auf importierte und damit unrealistische Politikkonzepte stützt, sondern Antworten aus der konkreten Situation der Lohnabhängigen in Ostdeutschland entwickelt. Ihr seid aktiv? Dann kommt mit uns in die Debatte und schreibt uns!